Diese Website verwendet Cookies, um sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Zurück

Start einer neuen Seminarreihe

„Das, was wir Menschen am meisten brauchen, ist ein Mensch, der uns dazu bringt, das zu tun, wozu wir fähig sind.“

R. W. Emerson

 

Aus diesem Grund sind Coaches in unserer Arbeitswelt und Unternehmenskultur so von Wert und werden als immer wichtig angesehen.

 

 

Kurz erläutert beschreibt Coaching die Fähigkeit, aus einer wertschätzenden Haltung heraus ziel- und lösungsorientierte Prozesse zu gestalten.

Die dafür erforderlichen Kompetenzen sind gleichermaßen wichtig für Fach- und Führungskräfte, sowie für Coachs, Personal- und OrganisationsentwicklerInnen, BeraterInnen und TrainerInnen. Professionelles Coaching erfordert ein systematisches methodisches Vorgehen, das auf einem wissenschaftlich fundierten Konzept beruht.

 

Professionelles Coaching unterscheidet sich aus diesem Grund wesentlich von einem Laiencoaching und wird durch spezielle Weiterbildungen erlernt,

um Menschen in den unterschiedlichsten Bereichen kompetent coachen zu können.

Die vielen unterschiedlichen Anwendungsfelder für Coaching setzen sich mit jeweils anderen Coachingformaten, Settings und Anlässen auseinander.

 

Die Professionalität und fundiertes Grundlagenwissen für die verschiedenen Anwendungsfelder von Coaching können Sie

in unserem Kombinationslehrgang "Business-Coach" mit Zusatzqualifikation "Online-Coaching" mit den Startseminaren "Technische Einweisung und Kompetenzentwicklung am 21.01.2022 und Coaching Konzept und Coaching-Prozess am 17.02.2022 erlernen.

Sie setzen sich mit verschiedenen Coachingformaten, Settings und Anlässen auseinander

Sie üben grundlegende Coaching-Fertigkeiten unter Einsatz von Online-Tools und

erleben Coaching als erfolgsorientierte und leistungsfördernde Personalentwicklungsmaßnahme.

 

Wir freuen uns Sie kennenzulernen oder Sie weiterhin zu unterstützen bei dem Weg zum professionellen Coach.

 

Elke Berninger-Schäfer und das Team des Karlsruher Instituts

Weiter